Die mediterrane Diät überzeugt

Mit einer Diät wird häufig auch der Verzicht auf Genussmittel assoziiert - doch es gibt gute Alternativen. Eine davon ist die Mittelmeer-Diät, bei der die Ernährung an die Gewohnheiten der Bevölkerung aus den Mittelmeerländern angepasst wird. Diese Diät zeichnet sich aus durch eine ausgewogene und gesunde Ernährungsform.

Abnehmen mit Genuss und viel Arbeit

Bei einer Diät geht es vornehmlich um das Reduzieren des eigenen Körpergewichts, was nicht selten damit verbunden ist, dass auf genussvolles Essen verzichtet werden muss. Die mediterrane Variante besteht jedoch weniger aus einer stark kalorienreduzierten als vielmehr einer sehr ausgewogenen und damit vor allem gesunden Speisenzusammensetzung und schließt Mangelerscheinungen dadurch nahezu aus. Die Hauptzutaten sind Fisch, Gemüse, Obst, Salate, Nüsse, natives Olivenöl, ein wenig Fleisch und diverse Antipasti. Sogar Rotwein und Weißbrot dürfen gelegentlich in geringem Maße verzehrt werden. Der Nachteil der viel gelobten Diät ist die aufwändige Zubereitung der Speisen. Besonders schwer mit der Umsetzung der Ernährungsweise tun sich daher Berufstätige, die oft vor und nach der Arbeit lange in der Küche stehen, um die Speisen aus frischen Zutaten vorzubereiten.

Gesunde Ernährungsweise

Bekannt wurde diese Ernährungsform durch die Sterblichkeitsstatistiken, die Bewohnern aus Mittelmeerländern ein gesünderes und längeres Leben attestieren. Die Zusammenstellung des Speiseplans ergibt eine optimale Nährstoffbilanz, weshalb die Mahlzeiten nicht nur gut schmecken, sondern auch sehr gesunde Nebenerscheinungen mit sich bringen. Bei trendfit finden Sie noch mehr Ernährungs- und Abnehm-Tipps. Anhand der enthaltenen Ballaststoffe, Proteine, Omega-3-Fettsäuren und Vitamine wird laut Studien das Risiko von Gefäßerkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt, sowie von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder gar Typ-2-Diabetes. Die Mittelmeer-Diät zählt somit zu den gesündesten Ernährungsformen und bietet sich nicht nur zum Abnehmen an, sondern auch für eine allgemeine Verbesserung der Nahrungsaufnahme. Wer möchte, dass die Kilos purzeln, muss natürlich auch bei dieser Methode darauf achten, eine negative Kalorienbilanz zu haben. Es empfiehlt sich daher zusätzlich regelmäßige Bewegung, um den Kalorienverbrauch zu erhöhen.

Schnelle Küche

Gastbeitrag vom seo-kochbuch Chefkoch Mark

Wenn man keine Zeit für Pasta alla Puttanesca oder wenn man sein ganzes Geld in Granitarbeitsplatten gesteckt hat, dann muss man trotzdem etwas essen.

Beim letzten Besuch des Wir lieben Lebensmittel Fachmarktes wurde ich aufgrund der Tatsache, dass ich meinen jüngsten Filius auf dem Arm darauf angesprochen, ich wüsste doch sicher, wo man diese wundersamen Pasta mit Sauce Packungen finden würde. Ich musste verneinen, war aber angefixt und habe kurz darauf eben ein solch mirakulöses Machwerk erstanden und zubereitet.
Was soll ich sagen. Verkauft wird ein Plastikbeutel mit Tomatenmark, den man 1:1 mit Wasser verdünnt und heiß macht. Dazu kommt ein Brühwürfel mit Trockenkräutern. Die Tochter hat es verweigert, das Gastkind bevorzugte Nudeln pur. Somit werde ich wohl auch nicht weiter als Miraculix agieren und eher wieder “richtig” kochen.

Deswegen hier die drei ultimativen “Hab keine Zeit zu kochen” Spaghetti Rezepte.
Ziel ist, die Sauce in der Zeit des Nudelkochens fertig zu haben.

Spaghetti in Olivenöl und Zitrone

Zutaten
Für vier Personen
500 Gramm Spaghetti
Oliveöl, das Gute
Zitronen, die Ungespritzten
Parmesan oder den Gran Padano, oder Pecorino oder anderen Hartkäse den man im Kühlschrank findet

Zubereitung
Spaghetti kochen
Auftischen
Je nach Geschmack Olivenöl, Zitronen, und Hartkäse darüber verteilen. Fertig

Gorgonzolasauce

Zutaten
Sahne und Gorgonzola zu gleichen Anteilen

Zubereitung
Sahne erhitzen, nicht kochen
Danach den Gorgonzola in kleinen Stücken zugeben und schmelzen lassen.
Einköcheln lassen
Mit Salz und Pfeffer abschmecken
Pasta in die Sauce geben, untermischen. Fertig

Bärlauchpesto

Zutaten
Bärlauch
Olivenöl, das Gute
Pinienkerne
Hartkäse
Veganer lassen den Käse weg
Zubereitung
Bärlauch, Pinienkerne klein schneiden
Hartkäse reiben
Mit Olivenöl zu einer glatten Masse rühren.

Die fertige Paste mit dem Pesto übergiessen und einen kleinen Schluck des Nudelwassers mit dazu geben. Fertig

Dazu immer ein zwei Flaschen Weißwein bzw. Fanta für die Kinder und zur Not reicht auch Pasta nur mit Käse. Oder für die Veganer nur die Pasta. Oder ein Stück Brot.

Spare Ribs, Rippchen, Schälrippen, spuntature di maiale

Spare Ribs. Spuntature ragionevoli (garantiert ohne Aglio, Olio und Prezzemolo)

In einer Pfanne oder einem Bräter zuerst die Rippchen mit wenig Schmalz oder Butter auf kleiner Flamme anbraten, dabei häufig wenden. Sobald sie Farbe angenommen haben, nach und nach etwas Weißwein zugießen und einkochen lassen; Deckel drauf und mindestens eine Stunde bei kleinster Hitze vor sich hin schmoren lassen, gegebenenfalls ab und an ein paar Tropfen Wasser in den Bratensud geben. Wenn’s reicht vom Feuer nehmen, warm stellen.

Was wäre die italienische Küche ohne Spare Ribs?

Und jetzt kommt’s: Bratensatz mit Sojasauce lösen, etwas Butter dazu und darin eine halbe, sehr klein gehackte Zwiebel andünsten und mit Weißweinessig ablöschen; einen oder vielleicht sogar zwei Esslöffel Rohrzucker darin verrühren, Ketchup dazu und ca. 30 Minuten alles zusammen bei kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen, bis die Sache zu einer klebrigen, dunkelbraunen Masse wird; danach mit Worcestershiresauce, der echten natürlich, brings food alive, lieber zuviel als zuwenig, auf Vordermann bringen.

Die Rippchen in dem klebrigen Zeug sorgfältig wälzen, bis jeder Millimeter bedeckt ist und so im Backofen 10 Minuten lang von oben grillen. Nach fünf Minuten wenden und die obere Seite mit dem Rest der Sauce bepinseln

Wie man (Foto unten) sieht, hatte ich noch eine nicht ganz vergammelte rote Paprika hier rumliegen, die das ganze Spiel von vorne bis hinten mitgespielt und sich dabei extrem gut gehalten hat.

Dazu gibt’s am besten Pommes Frites; die werdet Ihr ja wohl selbst irgendwie hinkriegen. Berufsitaliener können natürlich auch Patate al Forno machen; das wäre zwar nur die zweitbeste Lösung, aber sicher einfacher zu bewerkstelligen. Vielleicht lasst Ihr wenigstens den Rosmarin weg, der hat hier wirklich nichts zu suchen.

Spare Ribs gibt’s übrigens auch für Gourmets… Wo? Bei Claudio natürlich: Spare Ribs für Gourmets. Und da ich grad dabei bin: Das beste Kochbuch, das ich je gelesen habe, ist auch von Claudio. Es ist zwar - wie einige hier ziemlich wahrscheinlich schon gemerkt haben - das einzige Kochbuch, das ich je gelesen habe, aber ich bin sicher, wenn ich die anderen auch alle lesen würde, wäre es immer noch das beste.

Verlorene Eier oder pochierte Eier

Come non fare un perfetto uovo affogato

Jeder, der schon mal versucht hat, Eier zu pochieren, weiß, dass das eine einigermaßen anspruchsvolle Aufgabe ist, die man irgendwie nie so hundertprozentig hinkriegt. Irgendwo, ich weiß nicht mehr wo, im Netz, habe ich dann kürzlich einen von diesen fantastischen Tricks gefunden, mit denen man so ziemlich alles mit einem Fingerschnippen auf die Reihe kriegt, und ihn am letzten verregneten Sonntag mal ausprobiert. Perfekt pochierte Eier ganz einfach …

Und so geht’s: Pro Ei ein Glas (oder eine Tasse), Frischhaltefolie von der Rolle zu einem Quadrat schneiden und die Mitte des Quadrats auf den Boden des Glases drücken. Das Glas vorher mit ein paar Tropfen Öl auswischen, damit die Folie nicht anpappt. Ei aufschlagen und in das Glas geben, die Folie oben zu einem Beutel zusammendrehen, Wasser aufkochen, Beutel reinlegen, Topf vom Feuer nehmen und die Eier 5 Minuten darin meditieren lassen…

Ok, hat keinen Sinn, da lange drumherum zu reden: Selbst mit dem größten Wohlwollen kann man das Ergebnis nicht mal suboptimal nennen.

Weitere Versuche folgen so sicher wie verregnete Sonntage.

Stay tuned!

Pappardelle al sugo di fegatini di pollo - Pasta mit Hühnerleberragout

Frischer SalbeiIm Posterous meines Twitter-Freundes @weinreporter habe ich kürzlich ein Rezept gefunden, das so richtig nach meinem Geschmack ist, weil schnell gemacht, ziemlich preiswert und extrem gut, wenn’s gut gemacht wird:

Pappardelle al sugo di fegatini di pollo - Pasta mit Hühnerleberragout. Ich hab’s auf meine Art inzwischen mal nachgekocht.

Zutaten für 4: 300 Gramm Hühnerleber, ein oder zwei Scheiben Speck, eine Schalotte oder eine kleine Zwiebel, nicht zu wenig Salbei, Pasta - am besten Pappardelle, sehr breite (bis zu einem Zentimeter und mehr) italienische Bandnudeln aus der Toskana, die gut zu schweren Ragouts passen.

Papardelle con fegatini di polloSpeck in Streifen schneiden und in einer tieferen Pfanne oder Kasserolle langsam auslassen, etwas Butter in die Pfanne und die feingehackte Schalotte bei kleiner Flamme darin dünsten. Danach die Flamme etwas hochdrehen und die in mundgroße Stücke geschnittenen Hühnerlebern dazugeben, das Ganze mit etwas Weißweinessig ablöschen und mit einer Tasse Hühnerbrühe, die man im besten Fall noch von gestern oder vorgestern im Kühlschrank hat, aufgießen. Während auf der Nachbarflamme die Pappardelle kochen das Ganze in der abgedeckten Pfanne ca. 10 bis 15 Minuten bei inzwischen wieder sehr kleiner Hitze zusammen mit einigen Salbeiblättern vor sich hinschmoren lassen und zum Schluss - ausreichend Flüssigkeit sollte noch vorhanden sein - mit möglichst kalter Butter montieren, wie man so schön sagt, man kann aber auch binden sagen und mit Salz und Pfeffer justieren, man kann aber auch abschmecken sagen.

Pastawasser nicht abgießen, Pappardelle werden etwas respektvoller behandelt, mit dem Sieblöffel/Schöpflöffel aus dem Wasser geholt und zu ein oder zwei Buttterflocken, oder zusammen mit einem vorsichtigen Spritzer Olivenöl, als Nest direkt auf den Teller gegeben. Ragout ins Nest und zum Schluss mit zwei drei frischen Salbeiblättern verzieren. Servieren. Ciao.

Nächste Seite »